Reparatur

Aktuelles

 

Preisexplosion beim Kältemittel R134a

 

Laut dem Experten für Klimaanlagen und Trainer für Thermomanagementsysteme Andreas Lamm sind die Preise des Kältemittels R134a von netto acht Euro pro Kilo auf netto 35 Euro pro Kilo gestiegen. Das entspreche einer Preissteigerung von mehr als 400 Prozent!

Unsere Facebook-User treibt das Thema offenbar auch um. Jens Möllendorf etwa lässt uns wissen: „Heute Morgen hat mir der Händler einen Preis von 369 Euro plus Steuer genannt.“ Michael Ruisinger berichtet: „Ich habe vorige Woche eine Flasche bestellt, momentan viermal so teuer wie zuletzt. Soll aber laut Großhandel noch um ein Vielfaches teurer werden.“ Markus Grünewald schreibt: „Zum Jahreswechsel werden, wie in der Verordnung 517/ 2014 vorgesehen, zirka 37 Prozent der Menge von 2015 vom Markt genommen. Dass es zu einer Preissteigerung kommt, war abzusehen.“

In der Tat liegt die Ursache, wie bereits mehrfach berichtet, an der EG-Verordnung 517/2014, die eine Reduktion der Fluorkohlenwasserstoffe (FKW) und anderer Gase mit einem hohen Treibhauspotenzial in der EU (siehe Grafik) für die Kältemittelindustrie und Importeure vorschreibt.

 

Lamm spricht in Folge dessen von einer „drastischen Mengenreduktion von 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr“. Das sei aber nur ein Grund für den extremen Preisanstieg für R134a.

Das größere Problem sei, dass die wichtigsten Hersteller fluorierter Treibhausgase keine Zukunft für diese Produkte im europäischen Binnenmarkt sehen und somit ihre Produktionskapazitäten auf Kältemittel verlagern, die nicht so Treibhaus schädigend sind und somit nicht der Mengenreduktion unterliegen.

Dies führe zu einer noch größeren Verknappung des Kältemittels R134a, da die Hersteller ihre Kontingente umweltschädigender Gase nicht weiterverkaufen dürfen. „Die Gasehändler erwarten zum Ende der Klimasaison 2018 weitere Preissteigerungen beim R134a auf bis zu 60 Euro pro Kilo“, sagt der Experte: „Da die Kältemittelindustrie durch langfristige Verträge an die Herstellerindustrie gebunden ist und der Aftermarket erst an zweiter Stelle kommt.“ Es sei durchaus realistisch, dass zum Ende der Klimasaison kein Kältemittel R134a zur Verfügung steht, sollte der Sommer 2018 sehr heiß werden.

Während das Unternehmen Arthur Friedrichs Kältemittel „keine Stellungnahme zu der Thematik“ abgeben wollte, bestätigt Stahlgruber auf unsere Nachfrage „aufgrund der begrenzten Einfuhrkontingente eine massive Preissteigerung“. Dank frühzeitiger Verhandlungen mit dem Lieferanten sei es dem Großhändler allerdings gelungen, das notwendige Kontingent für 2018 zu sichern. „Eine Entspannung der preislichen Situation für R134a ist für uns im Moment nicht abzusehen“, sagt Elmar Voltz von Stahlgruber.

 

Umrüstung von R134a auf R1234yf

 

Die Fachverbände der stationären Kältetechnik haben das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und das Umweltbundesamt an einen runden Tisch eingeladen, um Horrorszenarien wie ausgefallene Kühl- und Klimaanlagen in Krankenhäusern, Supermärkten oder ICEs zu vermeiden.

Doch wie kann dem Autofahrer geholfen werden, wenn kein Kältemittel zur Verfügung steht? Hier könnte das Thema Umrüstung der Klimaanlage auf R1234yf in Zukunft eine Alternative sein. Leider gibt es nach Expertenansicht dabei einen Haken: Mit der EG-Richtlinie 2006/40/EG sind die Automobilhersteller verpflichtet, anzugeben, welches Kältemittel sie in ihre Fahrzeuge einfüllen.

Wird ein anderes Kältemittel als R134a in die Klimaanlage eingefüllt, erlischt die Typgenehmigung des Kraftfahrzeugs. Hier wäre also der Gesetzgeber gefordert, um über das Kraftfahrbundesamt Ausnahmegenehmigungen zu erwirken. Ansonsten droht das Reparaturgeschäft in eine Grauzone abzudriften.

 

QUELLE: https://www.krafthand.de/artikel/preisexplosion-beim-kaeltemittel-r134a-23614/

 

 

 

Kontakt

die Hebebühne
Inh. Hüseyin Eldogan

Nordring 1
31157 Sarstedt

Telefon 05066-8191600
Telefax 05066-8191611

E-Mail: info(at)dh-sarstedt.de